Rechengrößen in der Sozialversicherung 2006

Versicherungspflichtgrenze

Kranken- und  Pflegeversicherungalte Bundesländerneue Bundesländer
Jahr47.250,00 Euro47.250,00 Euro
Monat3.937,50 Euro3.937,50 Euro
Tag131,25 Euro131,25 Euro

 

Beitragsbemessungsgrenzen

Kranken- und  Pflegeversicherungalte Bundesländerneue Bundesländer
Jahr42.750,00 Euro42.750,00 Euro
Monat3.562,50 Euro3.562,50 Euro
Tag118,75 Euro118,75 Euro
Renten- und      Arbeitslosenversicherungalte Bundesländerneue Bundesländer
Jahr63.000,00 Euro52.800,00 Euro
Monat5.250,00 Euro4.400,00 Euro
Tag175,00 Euro146,67 Euro


Beitragssätze

Sozialversicherungszweigalte Bundesländerneue Bundesländer
Pflegeversicherung*1,7 %1,7 %
Rentenversicherung19,5 %19,5 %
Arbeitslosenversicherung6,5 %6,5 %
KV-pflichtige Studentenalte Bundesländerneue Bundesländer
KV-Beitrag für Studenten47,53 Euro47,53 Euro
PV-Beitrag für Studenten*7,92 Euro7,92 Euro

 

Monatliche Bezugsgröße

alte Bundesländerneue Bundesländer
Jahr29.400,00 Euro24.780,00 Euro
Monat2.450,00 Euro2.065,00 Euro

 

Geringverdienergrenze

gilt nur noch für Auszubildende sowie für Personen, die
ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr absolvieren

Monat325,00 Euro325,00 Euro

 

Entgeltgrenze für geringfügige Beschäftigung

Monat400,00 Euro400,00 Euro

 

* Pflegeversicherung für Kinderlose:

Kinderlose Personen, die das 23. Lebensjahr vollendet haben, müssen ab dem 01.01.2005 einen um 0,25 % höheren Beitrag zu Pflegeversicherung zahlen. Diese Neuregelung resultiert aus einem Beschluss des Bundestages aus dem Oktober 2004, der damit eine Vorgabe des Bundesverfassungsgesetzes umsetzte, nach der Eltern bei der Pflegeversicherung besser gestellt werden sollten als kinderlose Personen.


Neuregelungen Zahnersatz und Krankengeld ab Juli 2005

Im Oktober 2004 hat der Bundestag beschlossen, dass der Zahnersatz auch künftig eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung bleibt. Allerdings zahlen ab Juli 2005 die Arbeitnehmer dann zusätzlich 0,4 Beitragspunkte für den Zahnersatz aus der eigenen Tasche.

Der gesonderte Krankengeld-Zusatzbeitrag in Höhe von 0,5 Prozent für Arbeitnehmer, der ursprünglich erst im Januar 2006 eingeführt werden sollte, wird nun ebenfalls ab Juli 2005 erhoben. Insgesamt erhöhen sich dadurch die Krankenkassenbeiträge für gesetzliche Krankenversicherte um 0,9 Prozentpunkte. Beide Abzüge haben die gesetzliche Versicherten künftig allein zu tragen – bisher teilten sich diese Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu gleich Teilen. Die gesetzlichen Krankenkassen sollen im Gegenzug gesetzlich dazu verpflichtet werden, die Beiträge zum 01.07.2005 um 0,9 Prozent zu senken.