Für die kontinuierliche Konkretisierung des Leistungskataloges ist der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen – ein Selbstverwaltungsorgan der Ärzte und Krankenkassen – verantwortlich. In diesem Zusammenhang gibt es eine Reihe von Behandlungsmethoden, deren medizinische Wirksamkeit bisher wissenschaftlich nicht nachgewiesen bzw. ausreichend belegt werden konnte. Nach entsprechenden Beschlüssen des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen handelt es sich dabei um folgende Methoden, die nicht als vertragsärztliche Leistungen zu Lasten der Krankenkasse erbracht werden dürfen:

    1. Elektro-Akupunktur nach Voll (*)
    2. „Heidelberger Kapsel“ (Säurewertmessung im Magen durch Anwendung der Endoradiosonde (*)
    3. Intravasale Insufflation bzw. andere parenterale Infiltration von Sauerstoff und anderen Gasen (*)
    4. Oxyontherapie (Behandlung mit ionisiertem Sauerstoff-/Ozongemisch (*)
    5. Behandlung mit niederenergetischem Laser (Soft- und Mid-Power-Laser (*)
    6. Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach von Ardenne (*)
    7. Immuno-augmentative Therapie (*)
    8. Lymphozytäre Autovaccine-Therapie bei HIV-Patienten (*)
    9. Magnetfeldtherapie ohne Verwendung implantierter Spulen (*)
    10. Autohomologe Immuntherapie nach Kief (*)
    11. Haifa-Therapie (*)
    12. Doman-Delacato bzw. BIBIC-Therapie (*)
    13. Verfahren der refraktiven Augenchirurgie (*)
    14. Hyperthermiebehandlung der Prostata (*)
    15. Transurethrale Laseranwendung zur Behandlung der Prostata (*)
    16. Hyperbare Sauerstofftherapie
    17. Bioresonanzdiagnostik, Bioresonanztherapie, Mora-Therapie und vergleichbare Verfahren (*)
    18. Autologe Target Cytokine-Behandlung nach Klehr (ATC) (*)
    19. Kombinierte Balneo-Phototherapie (z. B. Psorimed/Psorisal, Tomesa) (**)
    20. Thermotherapie der Prostata (z. B. transurethrale Mikrowellentherapie der Prostata, TUMT) (**)
    21. Hochdosierte, selektive UVA1-Bestrahlung (**)
    22. Colon-Hydro-Therapie und ihre Modifikationen
    23. Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) bei orthopädischen, chirurgischen und schmerztherapeutischen Indikationen
    24. Pulsierende Signaltherapie (PST)
    25. Niedrigdosierter, gepulster Ultraschall
    26. Neurotopische Therapie nach Desnizza und ähnliche Therapien mit Kochsalzlösungs-Injektionen
    27. Balneo-Phototherapie (nicht synchrone Photosoletherapie, Bade-PUVA)
    28. Autologe Chondrozytenimplantation bzw. -transplantation
    29. Aktiv-spezifische Immuntherapie (ASI) mit autologer Tumorzellvakzine
    30. Uterus-Ballon-Therapie
    31. Akupunktur mit Ausnahme der Indikationen chronische Kopfschmerzen, chronische LWS-Schmerzen und chronische osteoarthritische Schmerzen, soweit die Behandlung in Modellversuchen nach §§ 63 ff erfolgt
    32. Ultraviolettbestrahlung des Blutes (UVB)
    33. Hämatogene Oxydationstherapie (HOT), Blutwäsche nach Wehrli
    34. Oxyvenierungstherapie nach Regelsberger Synonym: u.a.: intravenöse Sauerstoffinsufflation, Sauerstoff-Infusions-Therapie (SIT), Komplexe intravenöse Sauerstofftherapie (KIS)
    35. Ozon-Therapie, Ozon-Eigenbluttherapie, Sauerstoff-Ozon-Eigenbluttherapie, Oxyontherapie, Hyperbare Ozontherapie
    36. CO2-Insufflationen (Quellgasbehandlung)

(*) bisher Anlage 2 (nicht anerkannte Untersuchungs- und Behandlungsmethoden) der NUB-Richtlinien
(**) bisher Anlage 3 (nicht anerkannte Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, da keine für die Beurteilung ausreichenden Unterlagen vorgelegt wurden) der NUB-Richtlinien